Age-Stiftung Wohnen und Älterwerden
 

Newsletter Februar 2016

Liebe Leserinnen und Leser

Viermal jährlich informieren wir Sie mit dem Newsletter über die Aktivitäten der Age-Stiftung und über andere Aktualitäten, die das Wohnen im Alter betreffen.
 

Förderprojekte

Zentrum Wiitsicht – Hilfe bei Demenz von ambulant bis stationär

Das Zentrum „Wiitsicht“ folgt einem Gesamtkonzept von ambulant zu stationär, das auf Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zugeschnitten ist: Zum Zentrum gehören eine Tagesstätte, eine Pflegewohngruppe sowie eine kostenlose Beratungsstelle mit Krisenintervention – auch abends und am Wochenende. Das Konzept des regionalen Zentrums ist mit Blick auf die nationale Demenzstrategie modellhaft. Es wird im Schlussbericht beschrieben. Zudem nimmt die Initiantin dezidiert Stellung zu den Rahmenbedingungen für solche Angebote und fordert ein gesundheitspolitisches Umdenken.
 

Förderprojekte

Erfahrungsbericht "Grünes Zentrum", Stiftung Sonnegg, Huttwil

Die Stiftung Sonnegg in Huttwil zeigt, wie der Aussenraum einer Pflegeinstitution sinnstiftend genutzt werden kann. Ihr "Grünes Zentrum" ist in Naturwiesen mit hindernisfreien Spazierwegen eingebettet und bei jedem Wetter das ganze Jahr nutzbar. Dafür sorgen zwei Gebäude auf dem Gelände: das Stöckli – in früheren Zeiten ein Absonderungshaus des damaligen Spitals – sowie das Glashaus, das nicht nur als Treibhaus genutzt wird, sondern der Bewohnerschaft auch als Aufenthalts- und Betätigungsraum dient. Der Leiter "Technische Dienste und Garten" hat eine gartentherapeutische Weiterbildung absolviert und leitet seither den "Gartenclub" der Bewohnerinnen und Bewohner. Impressionen und weitere Informationen finden Sie im Schlussbericht.
 

Förderprojekte

Dokumentation: Generationenübergreifende Mischsiedlung Soligänter, Bülach

Die Siedlung Soligänter der Baugenossenschaft Gstückt umfasst neben Mietwohnungen für Senioren und Familien auch eine Pflegewohngruppe sowie ein Bistro als Treffpunkt. Das Projekt wurde dokumentarisch begleitet. Die abschliessende Publikation berichtet über die Erfahrungen von der Planung über die Realisierung bis zum Betrieb der Siedlung (2013 bis 2015). Sie beschreibt die wichtigsten Projekt-Etappen, die altersgerechte Architektur und das Dienstleistungsmodell der Siedlung. Zudem kommen die Baugenossenschaft sowie Bewohnerinnen und Bewohner zu Wort. Ein weiterer Schwerpunkt ist die betriebswirtschaftliche Evaluation des Bistros. Die Publikation wird ergänzt durch eine multimediale Dokumentation.
 

Förderprojekte

Erfahrungsbericht Claire & George: drei Jahre Hotelspitex

Die dreijährige Betriebsphase des Projekts Claire & George (C&G) ist erfolgreich abgeschlossen und im Schlussbericht dokumentiert. Von 2012 bis 2013 haben sich Hotellerie und Spitex zu einer neuartigen Dienstleistung vernetzt. Das Angebot von C&G hat die Hotellerie für ein wachsendes Gästesegment sensibilisiert. Auch C&G hat sich weiterentwickelt: Heute vermittelt die Non-Profit-Stiftung auch Sozialbegleitung, Transporte und Hilfsmittel. Zudem hat sie mit hotelleriesuisse und Behindertenorganisationen standardisierte Informationskriterien zur Barrierefreiheit im Hotel definiert und betreibt auf dieser Grundlage eine Hotelplattform mit umfassenden Online-Informationen zur Barrierefreiheit.
 

Förderprojekte

Erfahrungsbericht: Konzept für ein integriertes Altersversorgungsnetzwerk

Im Projekt "Integriertes Altersversorgungsnetzwerk IAN" wurde ein sektorenübergreifendes Altersversorgungsmodell entwickelt. Die Hauptaufgabe des Netzwerks ist das Schnittstellenmanagement zwischen Betroffenen, Leistungserbringern und Kostenträgern. Durch diese Koordinationsleistung soll die individuelle Versorgung verbessert und deren Kosten verringert werden. Die Pro Senectute Kanton Zürich als Projektträgerin hat das Partnernetzwerk aufgebaut, die rechtlichen Grundlagen entwickelt und die Finanzierung sichergestellt. Das Netzwerk wird in einer Pilotphase im Bezirk Affoltern am Albis (ZH) unter dem Namen CareNet+ getestet (2016 bis 2018). Der vorliegende Bericht beschreibt die Konzeptphase (2013 bis 2015) und bietet einen Ausblick auf die Zukunft des Projekts.
 

Gesuche

Förderanträge: Eingabetermin 20. Juli 2016

Förderanträge für die nächste Eingaberunde müssen bis am 20. Juli 2016 bei der Geschäftsstelle der Age-Stiftung eintreffen. Die Eingabe eines Gesuchs erfolgt mit dem Antragsformular für Förderbeiträge. Vor einer Antragsstellung empfehlen wir, die Grundsätze zum Fördern zu lesen und mit der Bereichsleiterin (Karin Weiss, 044 455 70 64) ein telefonisches Vorgespräch zu führen.
 

Themen

Bericht: Entwicklung der Datenlage zum Wohnen und Altern 2011 bis 2016

Seit mehreren Jahren erfasst das Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich (ZfG) systematisch die Datenlage zum Thema "Wohnen im Alter" in der Schweiz. Im neuen Zwischenbericht kommentieren die Autoren Alexander Seifert und Hans Rudolf Schelling die Datenentwicklung der letzten fünf Jahre und identifizieren die Lücken in der Schweizer Datenlandschaft. Im Fokusthema "Datenlage zum Wohnen im Alter Schweiz" finden Sie den Zwischenbericht mit der aktuellsten kommentierten Gesamtübersicht über die Datenlage zum Thema Wohnen im Alter (Februar 2016). Die jährlich aktualisierte Datenbank mit Datenquellen und -beschreibungen kann beim ZfG bezogen werden.
 

Programm Socius

"Socius Frühstück": Kaffee & Können

Mit einem Erfahrungsbericht über die aufsuchende Siedlungs- und Wohnassistenz in der Gemeinde Horgen hat die Veranstaltungsreihe "Socius Frühstück" ihren Auftakt genommen. Die morgendlichen Treffen in Bern und Zürich boten je rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Gelegenheit, zu erfahren, wie die beiden Wohn- und Siedlungsassistentinnen das selbstständige Wohnen bis ins hohe Alter unterstützen und den ambulanten Bereich stärken. Eine Projektbeschreibung sowie Impressionen vom Anlass finden Sie auf der Veranstaltungsseite. Das Socius Frühstück gehört zum Programm Socius, welches Projekte zum Aufbau von Unterstützungsnetzwerken für Ältere fördert. Am Socius Frühstück teilnehmen können alle interessierten Personen. Dies auf Anmeldung und gegen einen Unkostenbeitrag. Über Termine und Anmeldung informiert der Socius-Newsletter.
 

Externe Aktualitäten

Studie: Demografie und Wohnungswirtschaft – Pensionierte auf dem Wohnungsmarkt

Mit der geburtenstarken Babyboomer-Generation kommen aktive, mobile und veränderungsbereite Menschen ins Rentenalter. Ist die Wohnungswirtschaft auf die Bedürfnisse dieser Generation vorbereitet? Die Studie von Joëlle Zimmerli und Markus Schmidiger (HSLU 2016) untersucht sowohl die Nachfrage- als auch die Angebotsseite des Marktes und identifiziert wichtige, ungenutzte Potenziale und Fehlannahmen der Immobilienbranche. Sie bereitet damit den Boden für zukunftsfähige Angebote, die besser auf die Bedürfnisse der älter werdenden Generation zugeschnitten sind. Studie (Februar 2016) bestellen unter:
 

Externe Aktualitäten

Studie: Smarthome 2030 – Wie die Digitalisierung das Bauen und Wohnen verändert

Wie die Digitalisierung das Bauen und Wohnen verändern wird, das untersucht die GDI-Studie "Smart Home 2030". Entlang der ganzen Wertschöpfungskette – von der Planung über den Bau bis zu Vermietung, Unterhalt und Renovation eines Gebäudes – entstehen neue Organisationsformen, neue Funktionen und neue Märkte. Die Studie zeigt, welchen Stellenwert das Thema im Bau- und Immobilienmarkt hat und ob die Schweizer Anbieter bereit sind für diesen Wandel. Zudem beschreiben die Autorinnen, wie Software das Wohnen komfortabler, sicherer und billiger macht und welche neuen Herausforderungen auf die Anbieter zukommen. Die Studie kann im PDF kostenlos bezogen werden. Download "Smart Home 2030" (2015, 68 Seiten)
 

Externe Aktualitäten

Neue Fachzeitschrift: Angewandte GERONTOLOGIE Appliquée

In der neuen Fachzeitschrift Angewandte GERONTOLOGIE Appliquée (AGA) präsentiert die Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie (SGG) nicht nur neue Forschungsergebnisse sondern beschäftigt sich auch mit deren Umsetzung in der Praxis. Die Beiträge der Zeitschrift sind multidisziplinär zusammengestellt. Sie richten sich an Fachleute und Studierende aus dem Arbeitsfeld Alter sowie an alle Personen, die im Berufsalltag mit Fragen rund ums Alter konfrontiert werden. Die AGA erscheint vier Mal jährlich. Für SGG-Mitglieder ist das Abo im Jahresbeitrag inbegriffen.