*|MC:SUBJECT|*

Newsletter Juli 2017

Unser Newsletter erscheint viermal jährlich. Lassen Sie sich inspirieren!

Publikationen

Siedlungs- und Wohnassistenz – Age-Impuls 2017

Was kann eine Gemeinde unternehmen, damit alte Menschen länger ohne Heimbetreuung auskommen können? In Horgen hat diese Frage zum Aufbau der Siedlungs- und Wohnassistenz geführt. Sie organisiert Unterstützungsnetzwerke für den Alltag, stiftet mit Anlässen Beziehungen und berät bei Fragen rund ums Älterwerden. Bei Bedarf hilft sie Seniorinnen und Senioren konkret weiter und geht auch von sich aus auf die Menschen zu. So gelingt es, die ältere Bevölkerung in ihrer Wohnsituation zu stabilisieren, den prästationären Bereich zu stärken und – wie man in Horgen erwartet – Pflegekosten zu senken. Über Fakten und Erfahrungen mit dem erfolgreichen Assistenzmodell informiert der Age-Impuls auf 12 Seiten.

Die Siedlungs- und Wohnassistenz ist ein Teilprojekt des Projekts «Altersarbeit umfassend gedacht – Horgen und Region Zimmerberg». Dieses nimmt am Programm Socius teil.

Publikationen

Mehr als medizinische Pflege …

Oftmals brauchen alte Menschen keine medizinische Pflege, sind aber in zunehmendem Masse auf Hilfe und Unterstützung angewiesen. Vielerorts wird der Zugang zum Heim limitiert, ohne dass der Zugang zu Dienstleistungen zu Hause erleichtert würde. Diesem Thema widmet sich das Programm Socius der Age-Stiftung, und Antonia Jann nimmt es in ihrem Gastkommentar in der NZZ auf.

Programm Socius

Socius-Frühstück: «Integrierte Versorgung» auf Schwyzer Art

Die Bevölkerung wird älter, und chronische Erkrankungen nehmen zu. Grund genug für den Kanton Schwyz, Pflege und Betreuung stärker zu koordinieren. Leistungserbringer aus dem Gesundheits- und Sozialbereich gründeten im Herbst 2016 den Verein Socius Schwyz und seit Frühling 2017 ist eine Fach- und Koordinationsstelle in Betrieb. Inzwischen gehören bereits 36 Mitglieder dem Verein an. Wie ist es zwischen Arth und Wangen gelungen, so viele Akteure an einen Tisch zu bringen? Welche Steine liegen der Zusammenarbeit im Weg? Wie geht die Fachstelle konkret vor? Was ist der Nutzen für die ältere Bevölkerung? Und wie füllt man in Schwyz das Konzept der «integrierten Versorgung» mit Inhalten? Die Verantwortlichen nehmen mit dem Projekt am Programm Socius der Age-Stiftung teil. Anlässlich des vierten «Socius Frühstück» geben sie Einblick in ihre Arbeit.

Programm Socius

Bedürfnisse pflegender Angehöriger, Bassersdorf

Was benötigen pflegende Angehörige, um sich bei ihrer gesellschaftlich wertvollen Aufgabe nicht zu überlasten? Die Gemeinde Bassersdorf wollte es genau wissen und befragte die Bevölkerung. An der wissenschaftlichen Datenerhebung der FHS St. Gallen beteiligten sich 257 Personen, was fast neun Prozent der Haushalte in Bassersdorf entspricht. Mehr über das Vorgehen der Gemeinde, die Resultate der Befragung und die daraus resultierenden Empfehlungen erfahren Sie im Bericht von Susanne Wenger.

Die Gemeinde Bassersdorf nimmt mit dem Projekt «BasiviA – Bassersdorf vernetzt im Alter» am Programm Socius der Age-Stiftung teil.

Förderprojekt

Heilende Gärten – Pfrundhaus, Zürich

Das Alterszentrum Bürgerasyl-Pfrundhaus hat seine Gärten mit Heilkräuterbeeten erweitert und fürs Quartier geöffnet, um freiwillige Helferinnen und Helfer zu gewinnen. Der reich bebilderte Erfahrungsbericht (2017, 51 Seiten) bietet einen interessanten Einblick in den Projektverlauf. Autor und Projektinitiant Thomas Pfister beschreibt dabei nicht nur die Nutzungsmöglichkeiten des Gartens durch Bewohnerinnen und Bewohner, Personal, Freiwillige und Nachbarn aus dem Quartier. Er benennt auch die Rahmenbedingungen für ein gelungenes Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Personengruppen und zeigt die Chancen und Grenzen des Begegnungsprojekts auf.

Förderprojekt

Anspruchsvolle Produktentwicklung – Erfahrungsbericht

Der Roll-Walker® ermöglicht einer geschwächten oder leicht gehbehinderten Person die aufrechte Fortbewegung aus eigener Kraft. Im Vergleich zu Rollatoren kann diese neue Gehhilfe Stürze besser vermeiden. Gleichzeitig lässt er mehr Bewegungsmöglichkeiten zu als Rollator und Rollstuhl. Im Schlussbericht werden nicht nur die Vorteile des Roll-Walkers® M belegt. Der Projektleiter beschreibt zudem ebenso anschaulich wie detailliert den anspruchsvollen Prozess von der Idee bis zur Markteinführung einer technischen Innovation im Gesundheitsbereich. Der Bericht (2017, 59 Seiten) ist somit sowohl für Produktinteressierte wie auch für Produktentwickler gleichermassen erhellend.

Förderprojekt

Alterswohnungen mit koordiniertem Betreuungsangebot, Bernhardzell

In Bernhardzell wurde ein solides und preislich faires Wohnangebot für ältere Menschen etabliert. Dazu gehören auch ein Sicherheitssystem und ein Servicemodell, auf das die Mieterinnen und Mieter bei Bedarf zurückgreifen können. Möglich machen dies klug genutzte Synergien zwischen Wohnbauträgerschaft, Heim und Spitex. Durchdacht ist auch die Gestaltung des Aussenraums, der für vielfältige Begegnungsmöglichkeiten sorgt – auch zwischen den Generationen. Mehr über den Projektverlauf und das Betriebsmodell erfahren Sie im abschliessenden Erfahrungsbericht (2017, 16 Seiten).

Externe Aktualitäten

Lebensbilder der Generation 70 plus

Die Madiswiler Alterssiedlung im Zelgli wurde ab 2011 durch die Age-Stiftung gefördert. Das Förderprojekt fand 2015 mit einem interssanten Erfahrungsbericht seinen Abschluss. Nun wird uns das Wohnprojekt von seiner wichtigsten Seite präsentiert: Werner Scheidegger, der ehemalige Genossenschaftspräsident, porträtiert die Siedlungsbewohnerinnen und -bewohner in 22 sorgfältig verfassten «Gesprächen am Küchentisch». Sein Buch lässt den Porträtierten Raum, ihre Lebenswege zu schildern und zu reflektieren. Es sind vielfältig verschlungene Wege, und sie alle kreuzen sich im Zelgli in Madiswil. «Gespräche am Küchentisch» bietet die Gelegenheit, jene Menschen besser kennenzulernen, für die Alterswohnungen erstellt werden. Und dabei lässt sich auch gleich das eine oder andere stereotype Altersbild revidieren.

Werner Scheidegger
Gespräche am Küchentisch
Lebensbilder der Generation 70 plus
Kulturbuchverlag Herausgeber.ch
ISBN 978-3-905939-44-6

Externe Aktualitäten

Wohnen mit leichtem Pflegebedarf – Situationsanalyse Romandie (Obsan Dossier 58)

Im Vergleich mit den französischsprachigen Kantonen sowie dem Tessin leben in den Alters- und Pflegeheimen der Deutschschweizer Kantone deutlich mehr Personen mit nur leichtem Pflegebedarf. Eine vom Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (Obsan) in Auftrag gegebene Studie untersuchte deshalb die Langzeitpflege für leicht Pflegebedürftige in fünf Westschweizer Kantonen (Genf, Jura, Waadt, Wallis, Neuenburg) und ging der Frage nach, wie die Langzeitpflege in der Romandie organisiert und reguliert wird.
Der Bericht kann beim Obsan kostenlos als PDF bezogen werden.

Externe Aktualitäten

Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften zu «Wohnen im Alter»

Im September findet das 7. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften im KKL Luzern statt. Wichtige Fragen stehen im Zentrum: Wie geht der Schweizer Wohnungsmarkt mit der Flüchtlingskrise, der steigenden Zahl Armutsbetroffener und der alternden Bevölkerung um? Was können gemeinnützige Bauträger für eine gute Wohnraumversorgung der verschiedenen Bevölkerungsgruppen tun? Und wie weit gehen der Versorgungsauftrag und die soziale Verantwortung des gemeinnützigen Wohnungsbaus überhaupt? Im Forum treffen Sie auf inspirierende Key-Speaker, können an praxisbezogenen Workshops teilnehmen und beispielhafte Projekte aus dem In- und Ausland kennenlernen.
Datum und Ort: 22. September 2017, 9.15 bis ca. 17.15 Uhr, anschliessend Ausklangs-Apéro. KKL Luzern, Europaplatz 1, 6005 Luzern

Age-Stiftung
Kirchgasse 42
8001 Zürich
+41 44 455 70 60
info@age-stiftung.ch