Begegnungsplatz Kellen, Goldach

I-2011-003 / Bewilligungsjahr: 2011 / Abschlussjahr: 2012

In Goldach entstand, angrenzend an die Sportanlage, ein für die Ostschweiz bislang einzigartiger Begegnungsplatz mit dem Ziel des Austausches, der Begegnung und der Bewegung von Jung und Alt. Die Umsetzung soll neue Erfahrungswerte zur hindernisfreien Gestaltung von Aussenräumen bringen.

Projektbeschrieb

Dieses Projekt beruht auf einer privaten Initiative von engagierten und kompetenten Bürgern. Sie haben den Verein «Begegnungsplatz Kellen» zur Entwicklung und Schaffung von generationenübergreifendem Sozial- und Freizeitraum gegründet. In Goldach entstand damit ein bislang einzigartiger Begegnungsplatz für Jung und Alt, behindert und nicht behindert als neue Attraktion. Er umfasst Spielgeräte für Kinder, Fitness- und Bewegungsinseln für Erwachsene und Senioren, einen Bouleplatz, eine zentrale Begegnungszone, die durch barrierenfreie Wege miteinander verbunden sind.

Die Erstellung des Begegnungsplatzes wurde grösstenteils mit privaten Geldern und Leistungen finanziert. Gegen 20 regionale Vereine unterstützen das Projekt aktiv. Die Kosten für den Betrieb übernehmen die Gemeinden Rorschach, Rorschacherberg, Mörschwil, Tübach, Untereggen, Steinach, Horn und Goldach. Die Breite der Unterstützung zeigt die substanzielle Vernetzungsarbeit auf, die der Verein geleistet hat. Weiterführende Informationen zum Projekt findet man im Erfahrungsbericht (2012).

Mit dem Begegnungsplatz wurde ein neuartiges Angebot verwirklicht, das die Lebenswelt im Aussenraum auch für ältere Menschen aufwerten soll. Ob dies auch tatsächlich gelingt, zeigt die wissenschaftliche Begleitung (2012) durch die Fachhochschule St.Gallen in Rorschach auf. Die Akzeptanz und Wirkung dieses Begegnungsplatzes wird durch das Kompetenzzentrum für Sozialraumgestaltung der wissenschaftlich begleitet.

Eckdaten

TrägerschaftVerein Begegnungsplatz Kellen Goldach
PartnerorganisationenDiverse Sponsoren
Architektur / BeraterMartin Klauser, Jann Schwarz
Finanzierungspartner Dutzende privater Sponsoren wie Firmen, Stiftungen, Vereine, Privatpersonen sowie 8 Gemeinden und die Region St.Gallen-Bodensee

Gesamtprojektkosten

CHF CHF 650’000

Beitrag der Age-StiftungCHF 50’000

Kommentar der Age-Stiftung

Kommentar zur Bewilligung 2011

Wie und unter welchen Bedingungen kann der Aussenraum in Quartieren und Siedlungen generationengerecht gestaltet und insbesondere auch für die Bedürfnisse älterer Menschen nutzbar gemacht werden. Das vorliegende Projekt kann beispielhaft zur Klärung dieser Fragen beitragen.

Bilder

Profil

Matrix: Kellen, I-2011-003, SG

KellenI-2011-003
Vorsorge (Sicherheit)Wohntypus (Autonomie)
Pflege
Hilfe & Betreuung
Soziale Einbindung
Wohnung
PrivatOrganisiertInstitutionell

Schwerpunkte

Quartier / Sozialraum
Kümmerer  · Freizeitangebote  · öffentliche Plätze  · Einkaufsmöglichkeiten  · Nachbarschaft  · Quartierkonzept  · Quartierwohnzimmer  · Treffpunkt  · Quartierplanung  ·
Mehrgenerationen
Mehrgenerationenwohnen  · Generationenprojekte  · Mehrgenerationen  · Generationenhäuser  · Kita  ·

Kontakt

29.11.2012