Neues Pflege- und Betreuungskonzept, Muri

I-2007-00036 / Bewilligungsjahr: 2007 / Abschlussjahr: 2011

Die Stärke des Projekts liegt im Betriebskonzept, dessen Flexibilität und Vernetztheit sich sehen lassen können.

Projektbeschrieb

Die Pflegi Muri ist in den ausgedehnten Gebäulichkeiten des 1841 aufgehobenen Benediktinerklosters in Muri untergebracht. Insgesamt leben dort heute rund 200 Menschen. Ihnen stehen ein umfassendes Pflege- und Betreuungsangebot und verschiedene, auf die individuellen Bedürfnisse zugestimmte Wohnformen zur Verfügung. Während die betagten Bewohnerinnen und Bewohner hauptsächlich aus dem Freiamt stammen, hat das Leistungsangebot für Menschen mit psychogeriatrischen Diagnosen und für sozial benachteiligte Personen überregionalen Charakter. Nach dem Umbau wohnen im stationären Bereich jeweils 10 bis 14 Menschen in einer überschaubaren Wohngruppe. Palliative Pflege wird im ganzen Haus angeboten. Die Übergangspflege richtet sich an Bewohnerinnen und Bewohner, welche nach einem Aufenthalt im benachbarten Kreisspital Muri wieder zu Hause leben möchten und mit geriatrischen Rehabilitationsmassnahmen noch auf diese Rückkehr vorbereitet werden müssen.

Zusätzlich zum stationären Angebot besteht ein umfassendes Wohn- und Dienstleistungsangebot im halbstationären und ambulanten Bereich. Das Tageszentrum bietet Angehörigen Entlastung und den Betroffenen eine Tagesstruktur und bereichernde soziale Kontakte an.

Im Auftrag des Spitex Vereins wird der Stützpunkt Muri, welcher rund 100 Personen in der Region betreut, betrieben. Auch der Verkauf und der Verleih von Krankenmobilien laufen über die Pflegi, und schliesslich bietet die Institution auch einen Mahlzeitendienst an.

Informationen zum abgeschlossenen Projekt finden sich im Erfahrungsbericht (2011). 

Eckdaten

TrägerschaftZentrum für Pflege und Betreuung Muri
und Verein Pflegi Muri
Nordklosterrain 1
5630 Muri / AG
Architektur / BeraterArchitheke, R. Dietiker, Brugg
Finanzierungspartner Kanton Aargau, Gemeinden, Verein Pflegi Muri, Stiftungen, private Spender

Gesamtprojektkosten

CHF 17'062'000

Beitrag der Age-StiftungCHF 400’000

Kommentar der Age-Stiftung

Kommentar zur Bewilligung 2007

Hier in Muri/AG liegt die Stärke in der Übergangspflege. Die Angebotspalette an tageweisen oder halbstationären Aufenthaltsformen ist gross. Ausserdem ist die Pflegi bestens vernetzt mit ambulanten Diensten wie der Spitex und dem gemeindeeigenen Altersheim St. Martin. Da die klostermäuerlichen Strukturen in der Planung wegen der Denkmalpflege beibehalten werden mussten, war der architektonische Spielraum in der Planung begrenzt. Dies wirkt sich zum Teil auf die räumlichen Verhältnisse in der Gesamtanlage aus.

Bilder

Materialien zum Projekt

Profil

Matrix: Pflege Muri, I-2007-00036, AG

Pflege MuriI-2007-00036
Vorsorge (Sicherheit)Wohntypus (Autonomie)
Pflege
Hilfe & Betreuung
Soziale Einbindung
Wohnung
PrivatOrganisiertInstitutionell

Schwerpunkte

Stationäres Wohnen
Heim  · Altersheim  · Pflegeheim  · Alters- und Pflegeheim   · APH  · Reha  · Rehabilitation  · Übergangspflege  ·
Temporäre Strukturen
Tagesstrukturen  · Tagesheim  · Tagesstätte  · Ferienplatz  · Tag- Nacht-Station  · Ferienbett  ·

Kontakt

20.09.2011