Integriertes Altersversorgungsnetzwerk (IAN) Bezirk Affoltern – Konzeptentwicklung

Das Betreuungs- und Versorgungssystem für ältere Menschen besteht oft aus Dienstleistungen, die kaum aufeinander abgestimmt sind. Deshalb wird im Projekt «Integriertes Altersversorgungsnetzwerk IAN» ein Versorgungssektoren übergreifendes koordiniertes lokales Altersversorgungsmodell entwickelt und erprobt.

Projektbeschrieb

Pro Senectute Kanton Zürich erprobt in Kooperation mit der Firma Activhealth AG das integrierte Altersversorgungsnetzwerk in zwölf Gemeinden des Bezirks Affoltern. Das Projekt hatte zum Ziel, die formellen und informellen ambulanten und stationären Leistungserbringer und Kostenträger in der lokalen Altersversorgungskette gesamthaft zu koordinieren. Dazu gehören Leistungen wie Beratung, Gesundheitsförderung, Prävention, Therapie und Rehabilitation bis hin zur Sterbebegleitung. Diese Leistungen werden wie bis anhin mehrheitlich durch die bestehenden Organisationen erbracht – jedoch nicht mehr fragmentiert, sondern koordiniert und abgestimmt auf die individuellen Bedarfssituationen und Bedürfnisse der Betroffenen. 

Das IAN setzt bei Angeboten im Markt an und übernimmt deren Koordination nach transparenten und verbindlichen Regeln und Abläufen. Dank dieser Steuerungsfunktion ist die horizontale und vertikale Vernetzung der Leistungserbringer gewährleistet und Synergien können genutzt werden. 

Das Herzstück des Netzwerks ist die Koordinationsstelle, die für die professionelle Bedarfsabklärung verantwortlich ist. Ihre Aufgaben liegen auf zwei Ebenen: Auf der Ebene des Fallmanagements finden die individuelle Beratung, das individuelle Assessment, die Koordination der Kostenträger und Leistungserbringer sowie das Schnittstellenmanagement zwischen den Beteiligten statt. Auf der Ebene des Versorgungssystems erfolgt ein Angebots-Monitoring, das zu einer systematischen bedarfs- und bedürfnisgerechten Weiterentwicklung des Angebots führt. Dadurch sollen Lücken und Doppelspurigkeiten in der Region erkannt werden. Neue Lösungsvorschläge und ein hoher Steuerungsanspruch sollen die Versorgungseffizienz steigern. 

Für die Entwicklung des Konzeptes werden Arbeitsgruppen mit Fachleuten aus unterschiedlichen Disziplinen und Organisationen gebildet. Ein Teilprojekt wird vom Bundesamt für Sozialversicherungen im Rahmen des Leistungsvertrages mit Pro Senectute Schweiz finanziert. Wissenschaftlich begleitet wird das Pilotprojekt durch die Fachhochschule Nordwestschweiz. 

Der Erfahrungsbericht (2015) der Trägerschaft, dokumentiert die Konzepterarbeitung.
 

Dokumentation

Dokumentation 2015

Erfahrungsbericht (2015)

Eckdaten

  • Trägerschaft

    Pro Senectute Kanton Zürich
    Patronat: Pro Senectute Schweiz

  • Projektleitung

    Pro Senectute Kanton Zürich

  • Partnerorganisationen

    Pro Senectute Kanton Zürich
    Activhealth AG
    Diratis AG
    Spitex Knonaueramt
    Bezirksspital Affoltern
    Gemeinde des Bezirks Affoltern

  • Projektlaufzeit

    2013-2015

  • Beitrag der Age-Stiftung

    CHF 200'000