Wohnbaugenossenschaft Waldpark: zahlbar wohnen – autonom bis betreut

Die Wohnbaugenossenschaft Waldpark in Neuhausen am Rheinfall baut 40 Wohnungen als Alternative zum Alters- und Pflegeheim. Die neuen Wohnungen ermöglichen preisgünstiges, autonomes Wohnen bei gleichzeitiger Gewährleistung von Sicherheit und Betreuung durch das benachbarte Heim. 

Projektbeschrieb

Die Wohnungen sind auf drei Gebäude verteilt, die in unmittelbarer Nähe zum Alterspflege- und Betreuungszentrum Rabenfluh errichtet werden. Sie werden bewusst im mittleren Ausbaustandard realisiert, um kostengünstiges Wohnen anbieten zu können. Im Vordergrund der Architektur stehen die Zweckmässigkeit und die Berücksichtigung altersgerechter Bauweise. Entsprechend hat das Projekt auch die Beurteilung anhand des Wohnungsbewertungssystems durch das BWO erfolgreich bestanden. 

Die Wohnungen sind sicherheitstechnisch mit dem Zentrum Rabenfluh vernetzt. Der 24-Stunden-Notrufdienst gehört ebenso zu den Grundleistungen des Wohnangebotes wie der Zugang zur Auskunftsstelle, zu den Gottesdiensten, zum Veranstaltungsangebot sowie zum Café und zur Bibliothek des benachbarten Alterszentrums. Diese Grundleistungen sind fix als Nebenkosten im Mietzins inbegriffen. Die Einnahmen aus den Grundleistungen werden von der Wohnbaugenossenschaft Waldpark an die Gemeinde Neuhausen weitergereicht. Weitere medizinisch-pflegerische, hauswirtschaftliche, soziale und sicherheitstechnische Dienstleistungen können ergänzend angefordert werden und werden vom Alterszentrum oder von der Spitex direkt abgerechnet. 

In der Überbauung soll eine Kultur der guten, solidarischen Nachbarschaft etabliert werden, in der man auf gegenseitige Unterstützung und Hilfe zählen kann. Deshalb werden die Wohnungen nicht nur durch zehn Hobby-Räume, sondern auch durch einen grossen Mehrzweckraum ergänzt. Er wird durch die Bewohner selbstverwaltet und soll ihnen als komfortabler interner Treffpunkt dienen: Er verfügt über eine eigene Küche, Toiletten und eine Dusche. Hier können auch Feste mit Angehörigen gefeiert werden oder Veranstaltungen des Alterszentrums stattfinden. Die Leitung und Koordination des Raums wird durch einen Leitungsausschuss aus der Wohnbaugenossenschaft, den Mietern sowie durch einen Vertreter des Alterszentrums gewährleistet. 

Weitere Informationen zum Projekt sind im Erfahrungsbericht (2014) nachzulesen. Das Praxis-Porträt (2015) enthält wertvolle Informationen über die Nutzung des Gemeinschaftsraumes.
 

Dokumentation

Dokumentation 2014

Erfahrungsbericht (2014)

Eckdaten

  • Trägerschaft

    Wohnbaugenossenschaft Waldpark 
    Neuhausen am Rheinfall

  • Projektleitung

    GENU Partner AG
    Schönmaiengässchen 1
    8200 Schaffhausen

  • Partnerorganisationen

    Baurechtgeber: Gemeinde Neuhausen am Rheinfall
    Sozialdienst: Gemeinde Neuhausen am Rheinfall

  • Projektlaufzeit

    2012–2014

  • Gesamtprojektkosten  

    CHF 18'000'000 (Umbaukosten gemäss BKP)

  • Beitrag der Age-Stiftung

    CHF 250'000

Links